Biographie

“Die Unmittelbarkeit des Zugriffs, das immer spannungsgeladene Musizieren, die Logik der Phrasierung, die rhythmische Stabilität und die staunenswerte Intonationspräzision prägten alle Auftritte von Diyang Mei.”
Harald Eggebrecht, Süddeutsche Zeitung, September 2018

“Der junge Chinese ist indes ein Teufelsbratscher, der mit einem unglaublichen Intensität und Virtuosität zu Werke geht – wie ein echter Weltmusiker!”
Anna Schürmer, Münchner Merkur, October 2018

Diyang Mei wurde 1994 geboren und begann seine Violinausbildung mit fünf Jahren. Von 2005 bis 2014 besuchte er die an das Central Conservatory of Music angegliederte Schule mit dem Hauptfach Viola in der Klasse von Shaowu Wang. Seit 2014 studiert Diyang Mei bei Hariolf Schlichtig an der Hochschule für Musik und Theater München, ab October 2019 wird Diyang Mei an der Kronberg Academy sein Professional Studies studieren.

Die Errungenschaften des chinesischen Bratschist haben schon zahlreiche Preise, enthaltend der erste Preis beim 67. Internationalen Musikwettbewerb für Viola der ARD München (2018), der erste Preis beim 52. Internationalen Instrumental Wettbewerb für Viola in Markneukirchen (2017), der Erste Preis und der Preis der Freunde Junger Musiker beim Internationalen Max Rostal Musikwettbewerb für Viola in Berlin (2015), der erste Preis beim Kulturkreis Gasteig Musikpreis für Streicher in München (2015), der erste Preis beim 19. Internationalen Brahms Musikwettbewerb für Viola in Österreich (2012), der erste Preis und weitere Auszeichnungen beim IVC Young Artist Competition in Rochester (2012), der erste Preis und ein Sonderpreis beim 10. Internationalen Viola- und Violoncellowettbewerb in Villa de Llanes, Spanien (2008), um nur ein paar zu nennen.

Neben dem Studium spielte Diyang Mei Kammermusikkonzerte mit Professoren wie Valentin Erben, Günter Pichler, Gerald Schultz, Ana Chumachenco, Nicholas Chumachenco, Krzysztof Chorzelski, Wenn Sinn Yang, Martin Ostertag, Dag Jensen, Andrea Lieberknecht, Nobuko Imai und Frans Helmerson. Als Solist spielte Diyang Mei mit zahlreichen Sinfonieorchestern z. B. Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, SWR Symphonieorchester Stuttgart, Münchner Kammerorchester, Konzerthausorchester Berlin, Osnabrücker Symphonieorchester, Scottish Chamber Orchestra, Szeligowski Poznań Philharmonic Orchestra, Busan Philharmonic Orchestra und Bad Reichenhaller Philharmonie.

Im Oktober 2012 wurde Diyang Mei als Vertreter der chinesischen Musikervereinigung gewählt. Seit 2016 Stipendiat er bei Yehudi Menuhin LMN e.V. In 2018 gewann Diyang Mei Fellowship bei Borletti-Buitoni Trust Fellowship in London und Osnabrücker Musikpreis in Deutschland. Er spielt zwei Bratschen, eine von Wolfgang Scharff von der Fahrenkamp-Schäffler Stiftung Deutschland, und eine von Ansaldo Poggi aus dem Jahr 1963, welche ihm von der China Yu- Kultur Stiftung zu Verfügung gestellt wird.